2018 Elusion

Elusion

Reference.text 
Con_text

Elusion_forthcoming artist book
soll als Katalog meine Arbeit aus den letzten zehn Jahren erfassen. Das Künstlerbuch entfaltet sich auf Basis des Ausstellungsprojektes VIELE PUNKTE ERGEBEN NOCH KEINE LINIE, das über drei Jahre in Kooperation mit deutschen und österreichischen Künstlerinnen/Kollektiven zum Thema Grenzorte, bei Passau am Inn, als der natürlichen Grenze zwischen Niederbayern und Oberösterreich, veranstaltet wurde, siehe auch: http://www.alicedittmar.de/works/wernstein-neuburginn-grenzorte/

Biographie, Nomadismus, Ornament & Leere (Dualismus) und Schmuggeln (künstlerische Strategie) lassen sich als vier zentrale Aspekte meines Schaffens festhalten. Sie geben die innere Struktur des Buches vor. Gleichzeitig unterstreicht das Katalogformat meine Praxis, in der ich regelmäßig mit Text, Zeichnung und Foto interdisziplinär arbeite und folgt formal meinen anderen Katalogen in offener Fadenbindung. Obwohl Berlin seit 2014 das Zentrum meines Lebens/Schaffens darstellt, bezieht sich meine Arbeit stets auch zurück auf die mystische Landschaft am Inn, in der ich aufgewachsen bin und die mich geprägt hat. Neben diesem lokalspezifischen Bezug ist meine Arbeit gleichzeitig seit Jahren international ausgerichtet. Daher ist mir auch die Publikation in Deutsch und Englisch sehr wichtig. In Kooperation mit der Kunsthistorikerin und Sinologin Nora Gantert, dem Künstler und Kunstkritiker Michael Hauffen und einer Berliner Druckerei wird das vorhandene Material in ein neues Katalogformat umgestaltet. Die feine Materialität der Zeichnung im Buch zu reproduzieren erfordert eine hervorragende Drucktechnik und ich erhoffe den Input und die Unterstützung von fachkundigen Buchhersteller*innen.

Zur publikumswirksamen Werbung für den Katalog streben wir ein Präsentationsformat an, das nebst Buch eine Ausstellung der abgebildeten Werke nahelegt. Zusätzlich dazu werden Gespräche stattfinden, in denen ich mit Vertreterinnen aus der Kunstszene über den Prozess /Inhalte des Buches spreche. Dies wird via Social Media, private Netzwerke, Newsletter des respektiven Verlages, sowie der Projektbeteiligten beworben und in den einschlägigen Kulturtickern in Bayern und Berlin gelistet. Je nach Erscheinungsdatum werden wir die Präsentation an Events angliedern: Deutsch-Chinesisches Kulturfestival, Gallery Weekend, Galerienrundgang. So erreichen wir ein breites Publikum.

Für meine Arbeit sehe ich die Publikation und angekoppelte Präsentationen als Katalysator für mein Schaffen.